Index Tech Tips für Pick Up

Hervorgehoben

Was findet man hier :

( von oben absteigend, daher bitte weiter nach unten scrollen)

  • Umrüstung auf Zweikreis Hauptbremszylinder mit 4 Trommeln für Pick Up 1950 bis 55 First Series  ( März 2020)
  • Verdächtige Ölflecken unter dem Fahrzeug ( April 2019)
  • Umrüstung auf moderne Motor- und Getriebehalter  ( Februar 2019 )
  • Umrüstung auf moderne Servolenkung ( Januar 2019 )
  • Umrüstung auf 2 Kreis Hauptbremszylinder für 4 x Trommelbremse für Pick Up 1955  Second Series bis 1959  (November 2016)

Umrüstung auf 2 Kreis Hauptbremszylinder mit 4 Trommeln beim Pick Up 1950 bis 1955 First Series

Wer mit seinem Einkreis-Bremssystem zufrieden ist, der braucht nichts zu ändern. Wer allerdings vor der Frage steht : möchte ich mehr Sicherheit oder es steht ohnehin ein Wechsel des Hauptbremszylinders ( HBZ) an und möchte NICHT gleich auf Scheibenbremsen umrüsten, der hat mit dieser aufgezeigten Möglichkeit die Mittel, zum einen durch einen neuen Hauptbremszylinder den alten, nicht mehr „lebensfähigen“ HBZ rauszuschmeißen und durch mehr Sicherheit zu ersetzen. Das gilt aber nur für bisher originale Bremsanlagen oder wer auf eine ursprüngliche Variante zurückrüsten möchte. ( natürlich kann man auch den alten überholen oder durch einen Einkreis wieder ersetzen, jedoch ist mit etwas mehr Aufwand zukünftig ein weiterer Kreis da, wo man ihn gerne haben möchte…nämlich bei den Bremsen!!! )

Das geht mit einem moderneren Zweikreis-HBZ, einem Halter Set inkl. Schubstange, zusätzlichen Leitungen und Verteilern und Verbindungen.

Dieses Bild zeigt den Halter, HBZ und Schubstange

Nachdem man die Bremsflüssigkeit abgelassen hat, wird der alte HBZ abgeschraubt und der Halter an der gleichen Stelle montiert, wo der alte HBZ befestigt war.

alter und neuer ( bereits montiert)
Hier die Anschlüsse an die teilweise vorhandenen Leitungen, bzw. die neue Leitung, die nach hinten geht. Für die vordere Leitung wird ein zusätzlicher Verteilerblock benötigt.

Die alte Bremsleitung, die nach rechts rüber führt, ist in einem Verteilerblock verschraubt. Die Leitung, die nach hinten führt, wird gelöst und dort ein Blindstopfen in den Block eingeschraubt. Nun wird eine zusätzliche Bremsleitung in der gleichen Stärke, wie die alte, vorgebogen und mit dem Öffnungsfitting im hinteren Teil im HBZ verbunden. Das andere Ende der Leitung wird mit einem Verbinder mit der Leitung nach hinten verbunden. Alternativ kann man natürlich auch komplett neue Leitungen verlegen, wenn man das möchte. Die Bremsleitung nach vorn hat ein kurzes Stück zum Verteilerblock und wird dann vom Verteilerblick an die alte, vorhandene Leitung nach rechts rüber angeschraubt. Die Leitung nach links vorn wird in die verbleibende Öffnung im Block eingeschraubt.

hier der Verbinder und der Blindstopfen

Nun wird noch die neue Schubstange mit der Pedalumlenkung verbunden. Alle diese Teile, nebst Beschreibung sind im Set enthalten, welches man bei mir beziehen kann.

die neue Schubstange….

Leider muss man nun doch noch einmal die Flex ansetzen, da die Befüllung über die originale Serviceöffnung nicht mehr einwandfrei möglich ist. Das kann man auch schöner machen als ich 😉 , aber es erfüllt seinen Zweck.

die neue Serviceöffnung…
und ein Verschlussblech…je nachdem wie genau man gearbeitet hat, kann man das nun „verkleben“ oder auch mit Klemmen einpassen…

Nachdem man alle Leitungen korrekt angeschlossen hat, das System befüllt ist und auf Undichtigkeiten geprüft wurde, kann nach der üblichen Methode entlüftet werden. Angefangen wird hinten links, dann hinten rechts…weiter mit vorn rechts, dann vorn links….jeweils der Radbremszylinder, der am weitesten vom HBZ weg ist kommt zuerst dran. und ACHTUNG : bei der Probefahrt vorsichtig testen!!!! Der Weg auf einen Bremsenprüfstand ist obligatorisch!!!!!!

Wenn ihr Fragen dazu habt. dann meldet euch. Ümrüstkits gibt es für Pick Up´s der Baujahre 1950 bis 1955 First Series. Je nach Umfang mit und/oder ohne Bremsleitungen lieferbar. Arbeitsaufwand ca. 5-6 Stunden

Auspuff und Fächerkrümmer zu nah am modernen Lenkgetriebe?

Auspuff und Fächerkrümmer zu nah am modernen Lenkgetriebe?

Manche kennen das Problem : 

das moderne Lenkgetriebe ( meist bei modernen Power Steering Umrüstung) kommt dem Auspuff oder dem Fächerkrümmer zu nah. Dann gibt es zwischen dem Lenkgetriebe und dem Auspuff/Fächerkrümmer in manchen Situationen „Kontakt“ und dementsprechend die bekannten „KlackKlack“ Geräusche beim Gasgeben, wenn der Motor sich minimal bewegt….

Nun kann man Abhilfe schaffen, indem man das Hosenrohr oder das betreffende Fächerkrümmerrohr mit einem Hammer bearbeitet und über eine Delle etwas mehr Platz schafft. Aber meist reicht das nicht oder man möchte einfach nicht das schön beschichtete oder verchromte Rohr demolieren.

Hier kann man ggf. Abhilfe schaffen, indem man einfach das moderne Lenkgetriebe komplett etwas löst und im unteren Bereich ein Distanzstück ( oder je eine Unterlegscheibe) unter die unteren beiden Verschraubungen bringt. Ich bevorzuge die Unterlegscheibe, da diese nicht herausfallen kann. Dazu muss man aber unten die beiden Schrauben komplett losschrauben und herausziehen. Das Lenkgetriebe dann etwas vom Rahmen wegdrücken und die Schrauben so durchschieben, dass man die Unterlegscheiben platzieren kann.

Der Effekt „kippt“ das moderne Lenkgetriebe oben etwas zur Seite und eröffnet damit etwas mehr Zwischenraum. 

Falls die Schrauben zu kurz werden, muss man diese durch etwas längere ersetzen. Dabei bitte darauf achten, dass diese neuen Schrauben auch den richtigen Härtegrad haben, denn diese Verschraubung unterliegt natürlich stärkerer Belastung. 

HINWEIS: Danach sollte man die Stellung des Lenkrades auf „mittig“  kontrollieren, ggf. neu einstellen indem man das Lenkrad abschraubt und um einen Zahn versetzt . Meist bewegt sich diese Modifikation aber im marginalen Bereich für die Lenkung, sodass ein Unterschied nicht oder kaum zu spüren ist. In jedem Fall ist genau zu testen, ob sich das Lenkverhalten bei ihrem spezifischen Fahrzeug verändert hat. Das kann aber auch noch mit einem anderen Umstand zu tun haben. (Siehe TechTipp vom März 2018)